queerfilm festival Bremen

Sprache / Language

das schwul-lesbisch-trans* Filmfestival in Bremen

queerfilm festival 2015

 

Ein wunderbares 22. queerfilm festival in Bremen geht zu Ende...

Danke an alle, die es zu so einem bunten Erlebnis gemacht haben!

Einen Rückblick auf's Festival findet ihr hier.

Und frei nach dem Motto "Nach dem Festival ist vor dem Festival" hier Infos zum Mitmachen - unser Team braucht dringend Verstärkung!

Kurzfilmprogramm: No Bikini

Sonntag, 18.10.2015, 20:30 Uhr

Einfach mal den Bikini weglassen oder als Prinzessin eine Prinzessin heiraten. In dieser Kurzfilmnacht präsentieren Studierende der Uni Bremen acht Filme, die aus ganz unterschiedlichen Perspektiven die Möglichkeiten selbstbestimmten queeren Lebens erkunden, abseits des "normalen" Mainstreams.

La princesse de lamour damour | Frankreich 2013 | Regie: Arnaud Lalanne | 9 Min. | Französisch mit deutschen Untertiteln

princesse lamour damour
Es war einmal... eine polyamouröse Märchenstunde.

Blood Below the Skin | USA 2015 | Regie: Jennifer Reeder | 30 Min. | Englisch mit deutschen Untertiteln

blood below the skin
Das Kinderzimmer ist zu klein geworden: Drei Mädchen beschäftigen sich in der Woche vor der Prom-Night mit Schönheitsidealen, Sexismus und der Liebe zueinander.

I’ve Only Just Begun | Finnland 2012 | Regie: Elias Koskimies | 6 Min. | Englische OF

ive only just begun
„I am ready to start a revolution, I've only just begun": Venuz Vulgar und seine Freunde sinda uf dem Weg nach St. Petersburg - und keiner kann sie aufhalten.

Hole | Kanada 2014 | Regie: Martin Edralin | 15 Min. | Englisch mit deutschen Untertiteln

hole
Ein Mann mit Behinderung sehnt sich nach körperlicher Nähe. Für die Erfüllung seines Wunsches benötigt er jedoch Hilfe.

Beyond the Mirror’s Gaze | Kanada 2012 | Regie: Iris Moore | 4 Min. | Ohne Dialog

mirror
Heute trage ich Moustache und morgen Brüste: Wenn du deine Identität wechseln könntest wie eine Unterhose.

Spooners | USA 2013 | Regie: Bryan Horch | 13 Min. | Englisch mit deutschen Untertiteln

spooners
Matratzenkauf im Geschlechterrollen-­Katalog mit begrenzten Auswahlmöglichkeiten? Ein Coming-Out zwischen Federkern und Daunenkissen.

Parole Rosette | Österreich 2012 | Regie: Katrina Daschner | 8 Min. | Ohne Dialog

parole rosette
Die Performance einer Gruppe queerer Paare, die ein Spiel von Kontrolle, Sexualität und sozialen Konventionen in einem architektonisch rigide definierten Raum aufführt.

No Bikini | Kanada | 2007 | Regie: Claudia Morgado Escanilla | 9 Min. | Englisch mit deutschen Untertiteln


Wenn das Schwimmbad zum Pool der Identitäten und Planschen zur politischen Praxis wird.

 

Die Filme werden präsentiert mit freundlicher Unterstützung von

uni stiftung

 

 

Stories Of Our Lives (Vorfilm: Kuhani)

Sonntag, 18.10.2015, 18:00 Uhr

Kenia, Südafrika | 2014 | Regie: Jim Chuchu | mit Louis Brooke, Allan Bryan Weku | 60 Min. |

Swahili/Englisch mit deutschen Untertiteln

Seit 2013 sammelt das Künstlerkollektiv NEST Geschichten von Menschen aus Kenia, die sich als schwul, lesbisch, bisexuell, transgender oder intersexuell identifizieren und sich in einem Umfeld behaupten müssen, das von traditionellen Denkmustern, religiösem Eifer und diskriminierenden Gesetzen geprägt ist. Aus dem Projekt entstand dieser Film, der in poetischen Schwarz-Weiß-Bildern den vielen realen Einzelschicksalen in fünf fiktiven Geschichten ein Gesicht gibt. Zum Beispiel das Gesicht von Kate, die dazu gezwungen wird, sich von ihrer ersten Liebe Faith zu distanzieren. Oder Patrick, der nur hinter dem Rücken seines homophoben Freundes eine Schwulenbar betreten kann. Der Landarbeiter Athman muss alle Hoffnungen fahren lassen, seinen Freund Raymond für mehr zu gewinnen, während für Liz und Achi die Flucht aus dem homophoben Umfeld ein Traum bleibt. Jim Chuchus mit zahlreichen Preisen ausgezeichnetes Langfilmdebüt bietet in seinen fünf Vignetten nicht nur eine einfühlsame Analyse der schwierigen Lage von LGTBI*-Menschen in Kenia.
Der Film ist, wie der Filmkritiker Zeba Blay bemerkt hat, „kein weiterer Film über Afrikas Homophobie-Problem“, sondern ein Film, der Möglichkeiten erkundet, wie afrikanische Identitäten und geschlechtliche Vielfalt zusammenkommen können.

 

Vorfilm: Kuhani

Uganda, USA, Nigeria | 2013 | Regie: Ntare Guma Mbaho Mwine | 7 Min. |

Englisch/Swahili mit deutschen Untertiteln

In diesem experimentellen Kurzfilm aus Uganda, inspiriert vom Schicksal des katholischen Priesters Anthony Musaala, kämpft ein Geistlicher mit seinem Gewissen.

 

Die Filme werden präsentiert mit freundlicher Unterstützung von

bea linnert

While You Weren't Looking

Sonntag, 18.10.2015, 16:00 Uhr

Südafrika | 2015 | Regie: Catherine Stewart | mit Sibongile Mlambo, Sandi Schultz | 78 Min. 

Englisch/Xhosa/Afrikaans mit deutschen Untertiteln

whileyouwerentlooking

Das lesbische Pärchen Dez  und Terri ist seit 20 Jahren verheiratet. Dank der liberalen südafrikanischen Verfassung führen sie ein etabliertes modernes Leben, zu dem die Kunstszene und ein schwuler Freundeskreis genauso selbstverständlich gehören wie die schwarze Hausangestellte in ihrem Luxusapartment. Ihre 18-jährige Adoptivtochter Asanda dagegen gehört einer neuen Generation an, der das (materielle) Erreichen von Gleichberechtigung nicht genügt. Sie ist auf der Suche nach ihren schwarzen Wurzeln und belegt Vorlesungen in Queer Studies, in denen sie sensibilisiert wird für Genderqueerness und Rassenfragen. Neugierig begegnet sie Shado, einem weiblichen Tomboy aus Khayelitsha, einem Township am Rande Kapstadts, der ihr Einblicke in seine Welt aus Armut und Gewalt gewährt. Arm und reich, schwarz und weiß, alt und jung, gay und straight: Der Film erkundet die vielfältigen Grenzziehungen, die Südafrika bis heute spalten. An Originalschauplätzen gedreht und produziert vom „Out In Africa Gay & Lesbian Film Festival“ wirft der Film auch Seitenblicke auf die aktuelle queere Kunst- und Musikszene des Landes: etwa auf die Porträtfotos von Zanele Muholi, die auf der letzten Documenta vertreten war.

 Der Film wird präsentiert mit freundlicher Unterstützung von

belladonna

Dyke Hard

Samstag, 17.10.2015, 22:30 Uhr

Schweden | 2014 | Regie: Bitte Andersson | 94 Min. |

Englisch mit deutschen Untertiteln

Nach dem ersten großen Erfolg geht es für die lesbische Rockband Dyke Hard steil bergab. Als auch noch Frontfrau Riff die Band verlässt, um eine Solokarriere zu starten, bleibt Peggy, Bandito und Scotty nur noch eine Chance, um an den alten Erfolg anzuknüpfen und die drohende Pleite zu verhindern: Sie müssen den „Battle of the Bands“ gewinnen! Damit beginnt ein wahnwitziges Road-Movie, bei dem unsere Heldinnen mit diversen Hindernissen und Intrigen konfrontiert werden: Sie haben mit Ninjas, Cyborgs, einer Motorradgang und einer undurchsichtigen Millionärin zu kämpfen, landen in einem Geisterhaus, bei einer liebenswerten Großmutter mit eigener Agenda und in der Todeszelle. Unterwegs erhalten sie Hilfe von der Thaiboxerin Dawn und dem schwulen Barkeeper und Gefängniswärter Buck Blossom, der im Hochsicherheitstrakt seine große Liebe findet. Wer „Girl Trash“ im letzten Jahr trashig fand, hat Dyke Hard noch nicht gesehen! Von Fans über Kickstarter finanziert, feierte der Film 2014 sein Debüt auf dem Internationalen Film Festival Stockholm. Im knalligen Stil der 1980er gehalten, sprengt dieses komödiantische Horror- Musical-Action-SciFi-Sexploitation-B-Movie eigentlich alle Genres. Also deckt euch mit reichlich Popcorn und Bier ein, haltet euch gut fest und genießt die wilde Fahrt!

All About e

Samstag, 17.10.2015, 20:30 Uhr

Australien | 2015 | Regie: Louise Wadley | mit Mandahla Rose, Julia Billington, Brett Rogers | 97 Min. |

Englisch mit deutschen Untertiteln

Elmira, genannt E, hat ihre Klarinette gegen die Turntables eingetauscht und wird als DJ in Johnny Rocks Club in Sydney von der queeren Szene gefeiert und von den Frauen heiß begehrt. Natürlich ist ihr Boss ganz und gar nicht begeistert, als sie ihm eröffnet, dass sie zukünftig in einem anderen Club auflegen will. So zögern E und ihr schwuler bester Freund Matt nicht lange, als am nächsten Morgen plötzlich eine Tasche voller Geld in ihrem Wohnzimmer steht – sie nehmen die Tasche und hauen ab. Doch das Geld gehört Johnny, und so beginnt bald eine Verfolgungsjagd quer durch New South Wales und Victoria, die E zunächst zu ihrer libanesischen Familie und schließlich zurück auf die Farm der Frau bringt, die sie nicht vergessen kann – Trish.
Ein Pfund Road Movie, eine Messerspitze Thriller und ein ordentlicher Schuss Romanze, verrührt mit faszinierenden Landschaftsaufnahmen, einem eindringlichen Klarinetten- Soundtrack und einer gehörigen Portion verdammt hübscher Frauen: das sind die Zutaten von Louise Wadleys Langfilmdebüt All About e – ein Erfolgsrezept für besten lesbischen Kinogenuss.


Der Film wird präsentiert mit freundlicher Unterstützung von

To Be Takei

Samstag, 17.10.2015, 18:00 Uhr

USA | 2014 | Regie: Jennifer M. Kroot | 93 Min. |

Englisch mit deutschen Untertiteln

to be takei

George Takei dürfte den meisten besser als Lieutenant Sulu aus der Original-Star- Trek-Serie aus den 1960er Jahren bekannt sein. Dieser Dokumentarfilm beleuchtet das schillernde Leben des heute 78-jährigen Schauspielers, der in seiner Rolle die Wahrnehmung asiatischer Darsteller in Film und Fernsehen entscheidend verändert hat – Gene Roddenberrys Agenda entsprechend, rassistische Vorurteile zu überwinden. Inzwischen lebt George Takei offen schwul mit seinem langjährigen Partner und Ehemann Brad zusammen und nutzt seine Berühmtheit, um sich für die Rechte Schwuler einzusetzen. Damit aber nicht genug: Der Hansdampf in allen Gassen versucht auch ein anderes Unrecht bekannt zu machen: die Internierung japanisch-stämmiger Amerikaner während des 2. Weltkriegs, zu denen auch die
Familie Takei gehörte.
In der sehr persönlichen Dokumentation kommen nicht nur George und Brad Takei zu Wort, sondern auch viele frühere Weggefährten und Star-Trek-Stars. Der Film ist aber nicht nur ein Must-See für jeden Trekkie, sondern eine Inspiration für jede/n: George Takei, der auch in fortgeschrittenem Alter noch unfertig und energiegeladen wirkt, ist das beste Beispiel dafür, dass man nie zu alt ist, um die Welt zu verändern und zu sich zu stehen. Oder kurz: „It’s okay to be Takei!"

Super Awesome

Freitag, 16.10.2015, 22:30 Uhr

Australien, USA | 2015 | Regie: Guy Edmonds, Matt Zeremes | mit Guy Edmonds, Matt Zeremes | 89 Min. |

Englisch mit deutschen Untertiteln

superawesome

Mark und Gary sind beste Kumpel, hetero, politisch inkorrekt und überhaupt supertoll (wie der Titel schon sagt). Allerdings sind sie auch ziemlich ratlos, wie sie an den Überraschungserfolg ihres Erstlingswerks – ein Theaterstück über junge schwule Liebende – anknüpfen sollen. Bis sie eine Idee haben: ein Musical über eheliche Gleichstellung! Die Community ist begeistert: Schnell sind 250 000 $ besorgt, Schauspieler gecastet, und ein renommiertes Festival plant das Stück bereits für die Eröffnung ein. Aber wie schreibt man als Hetero ein Musical über ein Thema, von dem man keine Ahnung hat?
Heteros, die schwule Musicals machen – diese Komödie von Guy Edmonds und Matt Zeremes, die auch noch die Hauptrollen spielen, hätte leicht in die Hose gehen können. Dass sie das nicht tut, ist nicht nur den haarsträubend witzigen Dialogen und dem guten Timing zu verdanken – hier sind die beiden offensichtlich bei Judd Apatow („Superbad“) in die Schule gegangen. Dass der Film hält, was sein Titel verspricht, liegt vor allem auch daran, dass nebenbei so ziemlich alle Gender-Klischees über den Haufen geworfen werden: Super-Machos entpuppen sich als Sensibelchen und die Freundschaft der beiden Heteros ist die eigentliche schwule Ehe. Es darf gelacht werden!

How To Win At Checkers (Every Time)

Freitag, 16.10.2015, 20:30 Uhr

Thailand, USA, Indonesien | 2015 | Regie: Josh Kim | mit Thira Chutikul, ngarat Damrongsakkul | 80 Min. |

Thai mit deutschen Untertiteln

howtowinatcheckers

Der elternlose elfjährige Oat lebt mit Bruder, Schwester und Tante in einem Armenviertel von Bangkok: eine Welt, in der man sehr früh lernt erwachsen zu werden. Sein Bruder Ek, Ernährer der Familie, arbeitet in einer Stricher- und Transenbar und ist schon seit seiner Schulzeit mit Jai zusammen, der aus reichem Elternhaus stammt. Die ungleiche Liebe wird auf eine entscheidende Probe gestellt, als der Tag der Einberufung naht, an dem – wie in Thailand üblich – per Lotterie entschieden wird, wer zum Militärdienst muss und wer zu Hause bleiben kann. Um den geliebten Bruder freizukaufen,  stiehlt Oat Geld beim lokalen Mafiaboss. Das hat allerdings dramatische Konsequenzen...
Josh Kims Coming-of-Age-Film erzählt von der Beziehung zweier Brüder und wirft dabei einen erfrischend unvoreingenommenen Blick auf eine Gesellschaft, in der sexuelle Vorlieben – liberaler Gesetzgebung sei Dank – schon lange nicht mehr die entscheidenden Unterschiede markieren. Umso mehr werden die Verhältnisse allerdings von Korruption, Käuflichkeit und subtilen Klassenunterschieden bestimmt: von Spielregeln, die der Elfährige hier erst nach und nach entdeckt und für die es keine Alternative zu geben scheint. Oder doch?

Der Film wird präsentiert mit freundlicher Unterstützung von

stand up

Out In The Night

Freitag, 15.10.2015, 18:00 Uhr

USA | 2014 | Regie: blair dorosh-walther | 75 Min. |

Englisch mit deutschen Untertiteln

outinthenight

Diese bewegende Dokumentation lässt die Gruppe von sieben lesbischen afro-amerikanischen Freundinnen, die nach einer Schlägerei in einem schwulenfreundlichen Bezirk New Yorks als „Gang of Killer Lesbians“ von derRegenbogenpresse gebrandmarkt wurden, erstmals ihre Version der Ereignisse dieserheißen Augustnacht 2006 erzählen. Auch wenn die genauen Details ungeklärt bleiben, macht dieser Film doch deutlich, dass Justitia nicht blind ist und Vorurteile aufgrund der sexuellen Orientierung und der Hautfarbe selbst im heutigen Amerika noch großen Einfluss auf die Urteilspraxis der Gerichte haben. Vier dieser jungen Frauen, die sich gegen einen sexuell motivierten Angriff verteidigten, wurden zu 3 bis 11 Jahren Gefängnis verurteilt. Auch wenn der Einsatz eines kleinen Taschenmessers durch eine der Frauen sicherlich zu weit ging, ist es gleichwohl unvorstellbar, dass weiße heterosexuelle Frauen in der gleichen Situation genauso hart bestraft worden wären.
Zu Recht hat diese Dokumentation, die die jungen Frauen bis nach ihrer Haftentlassung begleitet und auch die persönlichen Folgen für jede Einzelne von ihnen aufzeigt, fast ein Dutzend Preise gewonnen und gilt als eine der besten politischen Dokumentationen des vergangenen Jahres.


Parallel dazu in Kino 2: Die Gay-Filmnacht September

Eisenstein in Guanajuato

Der lange Kurzfilm-Eröffnungsabend

Dienstag, 13.10.2015, 19:30 Uhr

Beim Eröffnungsabend begeben wir uns in diesem Jahr auf eine Berg- und Talfahrt der Gefühle...

Aber keine Sorge, wir sind in bester Begleitung! Die STICKY BISCUITS aus Berlin spielen im Anschluss an den Kurzfilmabend, der mit ihrem Video zu "Sock Pupper" endet, live!

The First Session | USA 2015 | Regie: Ryan Logan | 7 Min. | Englisch mit deutschen Untertiteln

the first session
Warum erst zum Therapeuten gehen, wenn die Beziehung am Ende ist?

Lazarus Come Out | Lazzaro vieni fuori | Italien 2015 | Regie: Lorenzo Caproni | 14 Min. | Italienisch mit deutschen Untertiteln

lazarus come out
Die Ankunft eines hübschen jungen Mannes bringt nicht nur die Pläne einer katholischen Theatergruppe, sondern auch den Pfarrer der Gemeinde gehörig durcheinenander.

Jessy | Brasilien 2013 | Regie: Paula Lice, Rodrigo Luna, Ronei Jorge | 15 Min. | Brasilianisch mit deutschen Untertiteln

jessy
Dank ExpertInnen-­‐Nachhilfe im Fach ‚Drag’ wird Paula Lices Alter Ego Jéssica Christopherry zum Leben erweckt.


À qui la faute | Frankreich 2015 | Regie: Anne-­‐Claire Jaulin | 19 Min. | Französisch mit deutschen Untertiteln

a qui la faute
Die dunklen Folgen eines lesbischen Kusses im Pfadfinderinnenlager.

Zolushka | USA 2014 | Regie: Wes Hurley | 8 Min. | Englisch mit deutschen Untertiteln

zolushka
Gesucht: schwules Aschenputtel mit ganz besonderen Fähigkeiten. Ruckedigu, ruckedigu.


I Feel Lost | Spanien 2012 | Regie: Juan Manuel Aragon | 13 Min. |

i feel lost
Javier weiß nach dem Ende seiner Lieblingsserie nicht wohin mit sich – oder doch? Sein Weg führt ihn zum Kleiderschrank der Mitbewohnerin...

 
Chance | UK 2015 | Regie: Jake Graf | 17 Min. | Englisch mit deutschen Untertiteln

chance
Eine zufällige Begegnung zeigt dem Witwer Trevor eine ganz neue Richtung auf.


11 Life Lessons from an Awesome Old Dyke | USA 2015 | Regie: Allison Khoury | 9 Min. | Englisch mit deutschen Untertiteln

11 life lessons
Dorothy Fairbairn, die „älteste Lesbe in Minnesota“, teilt ihre Lebensweisheiten mit uns. Mitschreiben lohnt sich!


Sock Puppet | D 2014 | 3 Min. | Englische OF

sock puppet
Ein Liebesantrag der Berliner Band Sticky Biscuits – frei nach ihrem Motto „Je verstörender der Text, desto niedlicher das Instrument."

Im Anschluss live: Sticky Biscuits!

sticky biscuits

Filmeinreichungen

 

Filme für das 24. queerfilm festival Bremen (Deadline: 1. Juli 2017) können ab sofort als Online-Link oder DVD eingereicht werden.
Bitte verwendet den unten stehenden Betreff in eurer Email und fügt die aufgelisteten Informationen bei.

Betreff der Email: Einreichung 2017: [Filmtitel]

  • Filmtitel
  • Filmlänge
  • Info zum Film: Doku/Spielfilm/etc., queer/lesbisch/schwul/trans/etc.
  • Land
  • Produktionsjahr
  • RegisseurIn
  • Sprache
  • Untertitel
  • Kontaktadresse

Wenn möglich fügen Sie bitte Pressematerial bzw. Fotos bei.

Anschrift:

queerfilm festival Bremen
c/o CITY 46
Birkenstr. 1
28195 Bremen
Deutschland

oder E-Mail:

info (at) queerfilm.de

Cookies:
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.