queerfilm festival Bremen

Sprache / Language

das schwul-lesbisch-trans* Filmfestival in Bremen

Di.

 

Mi.

 

Do.

 

Fr.

 

Sa.

 

So.

DOMASHNI IGRI - Home Games

home games

Samstag, 17:00 (Ort: CITY 46)

Ukraine | 2018 | Regie: A. Kovalenko | 86 Min.
Ukrainisch mit deutschen Untertiteln

Die 20-jährige Alina spielt in der ersten Fußballliga der Ukraine und hofft auf einen Platz im Nationalteam.  Sie muss sich seit dem Tod ihrer Mutter aber auch um ihre beiden kleinen Geschwister kümmern, denn  der Tunichtgut von Stiefvater verspielt nur die Sozialleistungen. Gemeinsam mit ihrer Partnerin und der Oma versucht Alina, beidem gerecht zu werden. Ein Doku-Portrait einer leidenschaftlichen und starken  jungen Frau inmitten schwieriger Verhältnisse, das nichts ausstellt und nichts schönt und dadurch ganz  nah an ihr und ihren Träumen ist.

Inhaltswarnung: Darstellung von Toten, erwähnte Gewalt gegen Kinder

LINGUA FRANCA

lingua franca

Samstag, 19:30 (Ort: CITY 46)

USA, Philippinen | 2019 | Regie: I. Sandoval | 95 Min.
Englisch, Tagalog, Russisch mit deutschen Untertiteln

Olivia lebt ohne Papiere in den USA und verdient etwas Geld als Pflegerin von Olga. Dabei lernt sie Olgas  Enkel Alex kennen und zwischen ihnen entsteht eine Liebesbeziehung. Als Alex hinter Olivias Geheimnis kommt, werden die Dinge komplizierter und die Chance auf eine Aufenthaltserlaubnis durch eine Heirat  mit Alex gerät ins Wanken. Regie führte Isabel Sandoval, die Erfahrungen aus dem eigenen Leben in das  Werk einfließen lässt und außerdem selbst die Hauptrolle im Film übernimmt.

LAS HIJAS DEL FUEGO - DIE FEURIGEN SCHWESTERN

las hija del fuego

Freitag, 17:00 (Ort: City 46)
Samstag, 22:00 (Ort: City 46)

Argentinien | 2018 | Regie: A. Carri | 115 Min.
Spanisch mit deutschen Untertiteln

Von Feuerland an der Südspitze Patagoniens aus begeben sich drei Freundinnen auf einen Road Trip, auf dem sie die Freiheit ihrer Sexualität erkunden. Die eine  möchte einen Porno drehen, die andere den Gran Torino der Familie retten, die  dritte wird nach einer Kneipenschlägerei mit Homophoben polizeilich gesucht. Vor atemberaubender Landschaft entfaltet die Regisseurin Albertina Carri, eine der  profiliertesten Vertreterinnen des Neuen Argentinischen Kinos, eine explizite,  poetische und sinnliche Reise zur Freiheit sexueller Identitäten jenseits von  Besitzansprüchen und monogamen Liebesweisen. Pornös polyamorös.

Inhaltswarnung: Explizite Sexszenen

Cookies:
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.