queerfilm festival Bremen

Sprache / Language

das schwul-lesbisch-trans* Filmfestival in Bremen

Di.

 

Mi.

 

Do.

 

Fr.

 

Sa.

 

So.

GENDERBENDE

filmstrip genderbende

Samstag, 18:00

Niederlande | 2017 | Regie: S. Dros | 68 Min.
Niederländisch mit deutschen Untertiteln

 

Was ist eigentlich, wenn mensch nicht in die von der Gesellschaft geschaffenen Schubladen von weiblich und männlich passt? Fünf Menschen, die sich den binären Kategorien verweigern, erzählen davon, was Geschlecht für sie selbst bedeutet und welche absurden Situationen entstehen, wenn die Einordnung in Schubladen nicht mehr funktioniert. Jeden Tag werden sie mit ihrem Anderssein konfrontiert, bleiben dabei aber stolz auf das, was sie sind. Der Film spielt mit der Neugier, dem Interesse und dem Unverständnis dem gegenüber, was außerhalb des allgemeinen Mainstreams liegt.

Source-Info:

Wouter Jansen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

CHEDENG AND APPLE

filmstrip chedeng apple

Samstag, 20:30

Philippinen | 2018 | Regie: R. Red, F. Tabada | 97 Min.
Tagalog/Englisch/Filipino mit deutschen Untertiteln

 

Nach dem Tod ihres Mannes beschließt die 66-jährige Chedeng, sich endlich ihrer Familie gegenüber zu outen, und macht sich mit der besten Freundin Apple auf die Suche nach ihrer großen verschollenen Liebe. Dabei müssen sie unterschiedlichste Hindernisse überwinden, wobei ein abgetrennter Kopf in Apple’s Louis-Vuitton-Tasche nur eines von vielen Problemen darstellt.
Diese makabre Komödie behandelt Themen wie Freundschaft und Neuanfang im Alter mit einem sehr schwarzen Humor, ohne die Figuren dabei der Lächerlichkeit Preis zu geben.

Inhaltswarnung: leichte Gewaltdarstellungen

 

Source-Info:

Bianca Balbuena
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

SO PRETTY

filmstrip so pretty

Samstag, 22:30

USA | 2019 | Regie: J. J. D. Rovinelli | 83 Min.
Englisch mit deutschen Untertiteln

 

Rovinelli widmet sich den Aktivitäten der West-Berliner Schwulenszene der 1980er Jahre und überträgt das Szenario in eine queere Wohngemeinschaft des heutigen New York. In sehr authentischen Bildern folgt der Film dem Leben der queeren Mitbewohner*innen. Man sieht sie reden, lieben, diskutieren, auf Demos oder Partys gehen. Textpassagen aus dem namengebenden Buch von Ronald M. Schernikau weben sich wie selbstverständlich in das Geschehen ein. SO PRETTY ist ein Film voller Zärtlichkeit und Geduld und stellt die Frage, wie Liebe und gemeinsames Leben unter einem Dach funktionieren kann.


Source-Info:

William Kirstein
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies:
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.